You are browsing the archive for Netzkultur.

Die Emergenz des Web 2.0 und der Social Media

Das World Wide Web – auch bekannt als WWW oder in der Koseform einfach nur «Web» genannt – ist heute gut zwei Jahrzehnte alt. In den Jahren 2009, 2010 und 2011 haben wir mehrfach sein zwanzigjähriges Bestehen und “Geburtstage” gefeiert. Allerdings sind solche Konzepte wie Geburt und Altern auf eine komplexe (Infra-)Struktur und ein Phänomen […]

Der analoge Mensch in der digitalen Gesellschaft?

2001 wurde mit dem Zeitschriftenartikel «Digital Natives, Digital Immigrants» zwei Begriffe und eine Unterscheidung eingeführt, die bis heute für Debatten sorgen. Die Unterscheidung ist die zwischen Jugendlichen, die bereits in einer weitgehend digital bestimmten Welt aufgewachsen sind und für die Mobiltelefonie, Digitalkameras und Internet ganz selbstverständlich immer schon Teil der Welt gewesen sind, und anderen, […]

Glossar

Hier sind die zwanzig Glossar-Einträge gesammelt, die im Handbuch auf Beiträge aus allen Kapiteln verteilt sind. Für die Online-Version haben wir uns entschlossen, sie in ein eigenes Blog zusammenzufassen: Grundlegendes zu zentralen Begriffen wie 1 Web 2.0 und Social Media, den viel bemühten 2 Sozialen Netzwerken, den so genannten 3 Digital Natives und natürlich auch […]

WatchBlogs – Dokumentationen der Aufmerksamkeit

Ein WatchBlog verdankt seine Existenz in der Regel dem Umstand, dass jemand befindet, einer Sache wird weniger Aufmerksamkeit und gesellschaftliche Kontrolle gewidmet, als uns gut tut. Das WatchBlog von Englisch «to watch», «aufpassen, beobachten», ist nicht nur die chronologisch fortlaufende Dokumentation der Beobachtungen. Es ist der sichtbare Ausdruck dafür, dass eine einzelne Person, Gruppe oder Organisation es für Wert befindet, dass sie sich und wir uns mit dieser Sache auseinandersetzen, weil unsere anderen gesellschaftlichen Kontrollsysteme das nicht ausreichend tun. Das WatchBlog ist damit eine spezifische Form und auch eine der wichtigsten Spielformen des “Logbuchs im Web”, es ist die Selbstorganisation der Kontrollfunktion, die als Ideal für das Mediensystem postuliert wird, von den Massenmedien aber kaum geleistet wird.