Gegenöffentlichkeit Netzkultur Selbstorganisation

  • Über den Autor

    Avatar Image
  • WikiWiki, die WikipediA und neue Formen kollektiver Intelligenz

    Das Wort «Wiki» ist heute am besten Weg ein global verstandenes zu werden und gehört zum Wortschatz einer Pidgin-Weltsprache. Es ist ursprünglich hawaiisch und bedeutet dort «schnell», wird außerhalb der hawaiischen Sprache aber wohl eher mit der «WikipediA» verbunden. Der Name des global bekannten und vielsprachigen freien Online-Lexikons scheint aus den Begriffen für “schnell” und “Enzyklopädie” zusammengesetzt zu sein. Dabei verweist der Wortteil “wiki” in «WikipediA» eigentlich nicht auf “schnell” sondern auf die Wiki-Software beziehungsweise das System des WikiWeb, auch «WikiWiki» genannt.

    Es ist nämlich so: Wiki und die Wikipedia sind nicht ein und dasselbe. Die «WikipediA» als Enzyklopädie-Plattform ist eine Anwendung, die auf der Wiki-Software und dem Content-Management-System (CMS) basiert. Sie ist aber auch eine konsequente Umsetzung der Idee und Vision, die im Wiki-Konzept steckt. Wikis sind nicht nur freie Software und gratis nutzbar, sondern ein Werkzeug zur freien, kollaborativen Arbeit an Content, das ohne vorstrukturierende Hierachien auskommt. In Wikis und auch in der Wikipedia kann im Prinzip jede_r eine Seite anlegen, Texte eingeben und bearbeiten, auch die Texte anderer bearbeiten und kommentieren, jede Stelle mit jeder anderen Stelle verlinken etc.

    Das Werkzeug Wiki ist wie kaum etwas anderes geeignet für ein ebenso individuelles wie kollektives Arbeiten vieler Gleichrangiger, die alle für sich und in Summe an Inhalten arbeiten, die für alle frei zugänglich und frei weiterverwendbar sind. Wikis bilden einen wichtigen Baustein der «Open Content Bewegung» und folgerichtig fallen in der Wikipedia freie Software, freie Lizenzen und freie Inhalte beziehungsweise freier Zugang zusammen. Die Arbeit der Vielen, die nicht nur rein produktiv beitragen sondern sich gegenseitig auch korrigieren, kann als Selbstorganisation der Wissensproduktion verstanden werden und wird allenthalben als «kollektive Intelligenz» bezeichnet.